1.) Erzähl uns doch bitte einmal kurz wer du so bist und was du so machst.

Ich bin Anne, 35 Jahre und wohne seit April 2018 in Rostock. In meinem Hauptjob bin ich im Personalwesen tätig, mein Herz schlägt aber für Yoga und einen ganzheitlichen Heilungsweg. Ich habe den 2. Reiki Grad bereits erworben und möchte mit dem Reiki Meister noch weiter aufbauen. Unser Körper ist ein wahres Wunderwerk, nur leider ignorieren wir ihn so oft und nehmen die Zeichen nicht wahr. Genau hier möchte ich ein Teil derer sein, die das allgemeine Bewusstsein für die eigene Gesundheit und moderne Spiritualität wieder schärfen.

 

Anne privat2.) Was für eine Art Yoga unterrichtest du und warum hast du dich gerade für diese Art entschieden?

Ich unterrichte klassischen Hatha Yoga, der vielfältige Yogahaltungen (Asanas), Energielenkungen mittels des Atems (Pranayama), Konzentrationsübungen auf den Körper sowie Energiebewegungen im Inneren (z.B. Tönen) beinhaltet. Es war für mich die richtige Einführung in meinen Yogaweg und als Grundlage für jede Spezialisierung entscheidend. Weiterhin bin ich ein großer Fan vom Yin Yoga, der ein sanfter Yogastil und sanfter Weg zur inneren Mitte ist. Mein Ziel ist es, im nächsten Jahr auch Yin Yoga zu unterrichten. Aufbauend zu den Kursen spezialisiere ich mich gerade auf Business Yoga. Das Bedürfnis nach Entschleunigung, Achtsamkeit und innerer Ausgeglichenheit wird auch im modernen Arbeitsalltag immer stärker. Daher hat auch Yoga bereits längst seinen Weg in die Businesswelt gefunden. Bei Interesse gebe ich auch gern Einzelunterricht – Yoga so individuell wie du es bist.

 

Anne Kunstmann

3.) Was bedeutet Yoga für dich persönlich und was möchtest du mit deinem Unterricht weitergeben?

Nach langem Suchen, in welche Richtung ich gehen möchte im Leben, habe ich mich in einer Meditation auf einer Yogamatte sitzen sehen. Dies war der Start für meinen Yogaweg und der Beginn der Ausbildung im September 2017. Im Juni 2018 habe ich diese abgeschlossen und zunächst das Erlernte nur in meiner eigenen, täglichen Praxis angewandt. Seitdem ist ALLES Yoga! Die Art wie wir handeln, uns Wissen aneignen, achtsam sind, unsere Umwelt und unseren Körper wahrnehmen sowie unsere Energie lenken. Ich will in meinen Kursen mit dem hartnäckigen Missverständnis aufräumen, man müsse für Yoga eine bestimmte Figur, Leggings oder Yogamatte haben. Viel wichtiger ist die Körperwahrnehmung und zu wissen, wie weit ich gehen kann oder eben nicht. Es sind gerade unsere vermeintlichen Schwächen, die wir mit Yoga in ein liebevolles Licht rücken können. Auch ich bin an vielen Abenden aus der Ausbildung gegangen, mit dem Gefühl „Das kriege ich doch nie hin“! Und so gestalte ich auch meinen Unterricht, mit liebevollen Hinweisen und aufmunternden Worten

 

 

Anne im Innenzeiten4.) Was bedeutet das Innenzeiten für dich?

Das Innenzeiten und Stephi kamen zu einer Zeit, in der ich gerade auf der Suche nach einem Raum für Yogakurse war. Wir sind eine große, liebenswerte Gemeinschaft geworden, die voneinander lernen und sich gegenseitig zu neuen Zielen anspornen. Der Austausch und der gemeinsame Weg verbinden uns. Ich bin glücklich, ein Teil davon sein zu dürfen!

5.) Gibt es etwas, was du unseren Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

„Sei Du Selbst!“ – dies hat mir mein Ich auf der Yogamatte 2016 mitgegeben und so gestalte ich auch meinen Unterricht. Alles braucht seine Zeit und Vertrauen ist eine Grundvoraussetzung, auch wenn wir das immer mal wieder verlieren. Geh los und lebe dein Leben, verwirkliche deine Träume und denke an DICH! Ein gesunder Egoismus ist im Leben wichtig und dies bedeutet auch mal nein zu sagen. Es gibt mehr, als wir sehen und alles hat einen Grund. Das Leben ist schön und will dir nie etwas Böses…

 

Namasté
Anne