Interview mit Nadine – Kunst & Spiritualität

Interview mit Nadine – Kunst & Spiritualität

Erzähl uns doch bitte einmal kurz wer du so bist und was du so machst.

Ich bin schon immer ein sehr neugieriger Mensch und habe mich stets neuen Themen zugewandt. Schon seit meiner Jugend suche ich nach der „Weltformel“, dem einen besonderen etwas, was alles zusammenhält. Auf diesem Weg habe ich so meine ganz persönlichen Ereignisse, die mich geprägt haben und natürlich Stück für Stück auf dieser Reise der Erkenntnis begleiten. Ich habe ganz stringent mein Studium der Betriebswirtschaft abgeschlossen, in einem deutschen Großunternehmen im Vertrieb gearbeitet, Projektteams geleitet, Unternehmen beraten und Großveranstaltungen organisiert etc. All diese sehr kopfgesteuerten Fähigkeiten sind mir sehr wertvoll, aber reichten mir nicht. Die Verbindung von Körper, Geist und Seele fand ich dann in meiner Tätigkeit als Heilpraktikerin. Hier durfte ich den Aspekt der Ganzheitlichkeit viel intensiver ausgestalten und ganz konkret unterstützen. Seit mittlerweile 15 Jahren bin ich selbständig in eigener Praxis und bin über Sylt, Hamburg und Berlin wieder in meiner Heimat Oranienburg angekommen.
Meine Familie und mein Garten sind eine gute Ablenkung, Aufgabe, Entspannung, aber auch Herausforderung zugleich. Ich sehe mich insbesondere in meiner Tätigkeit als Soul Healer als Begleiterin und Impulsgeberin für Veränderungsprozesse in verschiedensten Lebenssituationen.

 


 

Was bedeutet das Innenzeiten für dich und welche Veranstaltung möchtest du anbieten?

Ich bin ganz neugierig auf das Innenzeiten, weil ich Stephie als Teilnehmerin in ein paar meiner Seminare erlebt habe und ihre offene Art und Arbeit sehr schätze. Auf der Suche nach Orten, an denen sich Menschen begegnen können, um ihrer Seele Raum zu geben und sich kreativ zu entfalten, fiel mir das Innenzeiten direkt ein. Mein aktuelles Angebot im Innenzeiten ist ein Tagesworkshop in chinesischer Tuschemalerei am 14.3.2020. Diese traditionelle Kunstform ist uns Europäern nicht sehr vertraut und zugleich geht von den Tuschebildern auf feinem Reispapier eine Anziehungskraft und Faszination aus, die sich manchmal schwer beschreiben lässt. Die Kombination von Malerei und Philosophie, die sich in einem Kunstwerk treffen, vermag einen tief zu berühren. Für mich ist es in der chinesischen Übersetzung von Tian Di Ren He Yi wirklich die Verbindung von Himmel, Erde und Menschen zu einer Einheit, die sich mit Tusche und Pinsel auf Papier einfangen lässt. Man muss es wirklich selbst ausprobieren, wie sich das Herz öffnen kann, wenn wir unserer Seele erlauben, sich durch den Pinsel auszudrücken. Fern von den Konventionen, die wir im Kunstunterricht in der Schule gelernt haben. Wir treten ein in einen meditativen Prozess, wir erschaffen etwas ganz persönliches und nehmen am Ende des Tages ein individuelles Kunstwerk mit nach Hause. Entschleunigen, fokussieren, achtsam werden, all das kann in der heilsamen Art der Malerei und Kalligrafie erlebt werden.

 

Was verstehst du unter Spiritualität?

Wenn ich in mich hineinfühle und mich mit meinem Kern, meinem tiefsten Innern verbinde und gleichzeitig mit der höchsten Kraft im Universum, dann fühle ich mich angebunden. Spiritualität entspringt für mich dem Spirit, der Seele, der Lebenskraft, die mich hierher geführt hat. Ich folge bewusst meiner Seelenreise und erfahre Achtsamkeit, Bewusstwerdung, Hingabe und Mitgefühl für die Menschen und Situationen um mich herum. Ich vertraue der Kraft der Seele, die die universellen Botschaften in sich trägt und damit auch den Selbstheilungskräften, die ein jeder für sich nutzen kann.

Wie schaffst du es dein alltägliches Leben mit deiner Spiritualität zu verbinden?

Als Mutter von zwei Kindern und mit eigener Praxis habe ich natürlich jede Menge Trubel und Aufgaben im Alltag. Ich habe früh angefangen mir Inseln der Einkehr zu schaffen. Momente in denen ich Mantren chante, Abende an denen ich alte chinesische Texte kalligrafiere, aber auch ganz einfache Rituale der Dankbarkeit und Achtsamkeit, die meinen Alltag und die Erfahrenswelt meiner Kinder prägen und uns zu einer kraftvollen Familie zusammenwachsen lassen. Ich kann in den Herausforderungen eine Chance erkennen, ein glücklicherer Mensch zu werden und habe gute Strategien entwickelt, meine spirituellen Kanäle zu nutzen und dadurch mit mehr Leichtigkeit und weniger Widerständen zu Lösungen zu kommen. Und sonst: Alles kann – nichts muss 😉

 

Was sind für dich wichtige Dinge, für die du dir täglich ganz bewusst Zeit nimmst?

Einatmen, Ausatmen, Lächeln, Entspannen – dann bleibt für den Rest auch Zeit. Meine Kinder bekommen jeden Tag Mama Zeit, das ist gegenseitiges Auftanken mit einer großen Portion Liebe, das tut allen gut.

Möchtest du unseren Lesern noch etwas mit auf den Weg geben?

Dieses Mantra holt mich selbst aus sehr quirligen Zeiten wieder zurück in meine Mitte:

 

 

„Erlaube der Liebe Platz zu nehmen in deinem Herzen.

Öffne dein Herz für einen Ort des inneren Friedens

und erlebe die erfüllende Einkehr und Harmonie für dein Leben.“